CMD-Therapie / Schwindel / Tinnitus


Die CMD-Therapie (Cranio-Mandibuläre-Dysbalance) auch genannt Kiefergelenkstherapie ist eine spezielle Behandlungstechnik für Patient*innen, die durch Zähneknirschen- und/oder pressen Einschränkungen im Kiefergelenk entwickelt haben. Auch eine Fehlstatik der Wirbelsäule und Füße kann reflektorisch den Kieferbereich beeinflussen.

 

Schwindel ist ein Sinneskonflikt. Unterschieden wird in Lagerungsschwindel, M. Meniere und Basilarismigräne. Unklare Informationen aus dem Gehirn können zu Gangunsicherheit, Zickzackgang und Sturzneigung führen. 

 

Tinnitus ("das Klingeln der Ohren") ist eine auditive Wahrnehmung, die ein- oder beidseitig auftreten kann. Circa 25% der Bevölkerung erleiden im Laufe des Lebens einen Tinnitus. Die wahrgenommen Töne können ganz unterschiedlich sein. Beschrieben wird häufig ein Ohrensausen, Klingeln, Pfeifen oder das Geräusch von zerknülltem Papier. 

 

Aus dem Ergebnis des Befundes entwickelt sich die physiotherapeutische Behandlung.

Manuelle Therapie/CMD ist eine zusätzliche Qualifikation und als solche verordnungsfähig.

Physiotherapie / Krankengymnastik


In der Krankengymnastik (lat. Physiotherapie) orientieren wir uns bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen des/der Patient*in, die in Form eines Befundes sichtbar gemacht werden.

 

Unser Ziel ist es, ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus und den eigenverantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper zu erreichen.

Manuelle Therapie


Die manuelle Therapie ist eine Zusatzqualifikation in der Physiotherapie und wird vom Arzt spezifisch verordnet.

 

Diese Technik setzt sich aus aktiven und passiven Behandlungstechniken zusammen und es ergeben sich Möglichkeiten neue sowie physiologische Bewegungsmuster zu erlernen.

Wärmetherapie


 Je nach Verordnung verabreichen wir Ihnen Naturfango, eine Heiße Rolle oder die Heißluft in Kombination mit Krankengymnastik oder Massage.

Kältetherapie


Die Anwendungspalette der Kältetherapie ist groß. Kältetherapie ist prinzipiell möglich nach Operationen, Bänder-, Gelenks- und Muskelverletzungen, verschleißbedingten Gelenks- und Wirbelsäulenerkrankungen, spastischen Muskelverspannungen oder bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.